WERNER H.SCHOCH
LABOR FÜR QUARTAERE HOELZER
START HOLZBESTIMMUNG KONTAKT LINKS PUBLIKATIONEN AUS DEM ARCHIV AKTUELL DAS LABOR Vor ca. 7200 Jahren, im Spätmesolithikum, ist dieser Mensch, geschmückt mit vielen Tierzähnen im Oderbruch bestattet worden. Organik und Holzreste konnten bestimmt werden.     Foto: Brandenburgisches Landesamt 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 zum Bild des Monats Ein weniger als 0,5 mm kleines Fragment zeigt den Ausguss eines Frühholzgefässes, diese winzige Holzkohle belegt Eichenholz Die Bronzeplastik aus der Villa Rustica stellt eine in der Antike sehr bekannte Szene dar: Thetis steckt ihren Sohn Achilles in den Fluss Styx, damit er unverwundbar wird.  BILD: SN/SALZBURG MUSEUM/RUPERT POSCHACHER Alle untersuchten Holzkohlen sind Ulme, dies deutet auf ein einmaliges Ereignis hin, nicht auf eine immer wieder benutzte Feuerstelle. Hier eine Tangentialbruchfläche, sie zeigt die Breite der Markstrahlen und in Spätholzgefässen feine Schraubenverdickung Vor rund 7200 Jahren wurde dieser Mensch, geschmückt mit vielen Tierzähnen, bestattet. Organik und Hozreste konnten bestimmt werden.     Foto: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege Im Mondsee (Salzkammergut) gibt es Reste neolithischer Dörfer. Pfahlreste verraten ehemalige Siedlungen, andere sind vollständig von Sediment zugedeckt. Aus einem dieser Plätze sind Holzkohlen und Hölzer bestimmt worden zum Probenmerkblatt 2018